Seniorenspielbetrieb: Erste Mannschaft verliert zum Auftakt gegen Vallendar

Am vergangenen Sonntag gastierte nach über 20 Jahren erstmals wieder der SC Grün-Weiß Vallendar mit seiner ersten Mannschaft zu einem Punktspiel auf der Niederwerther Südspitze. Das Team der Coaches Admir Softic und Marcello Dreher Reinhardt schaffte in den letzten Jahren mit gleich mehreren Meisterschaften den Durchmarsch in die höchste Kreisklasse. Am Ende von 90 spannenden Minuten mussten sich die Insulaner in Unterzahl einem starken Aufsteiger mit 0:4 (0:1) geschlagen geben.

Die Werther Trainer Tobias Schmidt und Dominik Süßmeyer, die auch in der Spielzeit 2017/2018 den SVN von der Seitenlinie aus durch die A-Klasse dirigieren werden, konnten zum Saisonauftakt personell aus dem Vollen schöpfen. Im Tor stand mit Dominik Gerheim ein Neuzugang, davor bildeten Dennis Kesselheim, Björn Bähner, Michael Parschau und Matthias Stein die Viererkette. Im Mittelfeld begannen die Youngster Chris Müller und Jan Weeser gemeinsam mit Routinier Marcel Smock im Zentrum, über die Außen sollten der Ex-Vallendarer Florian Ebert sowie Flügelflitzer Yannik Rendgen für Tempo in den Angriffen sorgen. Lars Johannsen spielte als einzige Spitze. In der Summe machte das fünf „echte“ Werther in der Startelf, dazu weitere vier auf der Reservebank, einen Ur-Werther in der Coachingzone und knapp 300 blau-weiße Heimfans rund um den Rasenplatz – darauf ist der SVN stolz, das schafft nicht jeder A-Ligist! Rein in die Partie: Die Blues zeigten sich von der ersten Minute an hoch konzentriert, leidenschaftlich in den Zweikämpfen und taktisch von den Trainern bestens eingestellt. Die Gäste, die, obwohl als Aufsteiger angereist, aufgrund ihrer guten Einzelspieler von außerhalb als Favoriten galten, hatten gerade im Spielaufbau so ihre Problemchen mit den früh attackierenden Hausherren. Der SVN machte seine Sache sehr solide und schuf durch gezielte Drucksituationen immer wieder gute Möglichkeiten, die jedoch oftmals nicht zielstrebig genug ausgespielt wurden. Der SCV begegnete dem Pressing der Werther nicht selten mit präzisen langen Bällen in die Tiefe, welche oftmals gefährlich wurden. Die SVN-Defensive war jedoch auf der Hut und verteidigte mit großem Kämpferherz. Umso ärgerlicher war es dann, dass ausgerechnet eine Standardsituation gepaart mit einem individuellen Fehler kurz vor der Pause den Vallendarer Führungstreffer von Softic (36.) ermöglichte. Auf der Gegenseite konnte der junge SCV-Schlussmann Hoffmann einen Gewalt-Freistoß von Parschau, der als Kapitän stets voran ging, über die Latte lenken. So blieb es zur Halbzeit beim 0:1.

Die Blues ließen sich von diesem Rückschlag nicht schocken und knüpften auch nach dem Seitenwechsel an ihre gute Leistung aus der ersten Hälfte an. Etliche Flanken und Eckbälle flogen in den ersten Minuten nach Wiederanpfiff in den Gäste-Strafraum, der Ausgleich lag von Sekunde zu Sekunde mehr in der Luft. Rendgen verbuchte nach tollem Sturmlauf die beste Chance. Doch der SVN blieb an diesem Tag im Abschluss weiter zu ungefährlich, und die Grün-Weißen erzielten mitten in dieser guten Werther Phase eiskalt das 0:2 (61.) durch Cevik. Nachdem Tobi Schmidt schon kurz vor der Pause den verletzten Dennis Kesselheim durch Nicolai Rau ersetzen musste, konnte kurz nach dem zweiten Gegentor auch der starke Lars Johannsen nicht mehr weitermachen. Für ihn kam Robin Meyer in die Partie. Schmidt ging aufs Ganze und zog zudem zeitgleich seine dritte Wechseloption, brachte den offensiven Yannick Zengler für den defensiven Björn Bähner (70.). Das Match wurde nun immer umkämpfter, Luciano Reinhardt senste Rau Höhe der Mittellinie vor den Augen des Referees von hinten um und wurde hierfür lediglich verwarnt. Auf Seiten der Blau-Weißen ließ sich der gerade erst eingewechselte Meyer in seinem jugendlichen Leichtsinn zu einer ähnlich brutalen Tat hinreißen – und wurde hierfür vom Platz gestellt! Keine Frage, eine absolut berechtigte rote Karte, doch im Kontext zum vorangegangenen Vallendarer Foul eine Entscheidung ohne Verhältnismäßigkeit. Die Gäste nutzten in den Schlussminuten die daraus entstandene Unordnung in den Werther Reihen und erhöhten durch einen Doppelpack von Spielertrainer Dreher (78. + 80.) auf 0:4.

Fazit: Der SVN verlor am Ende verdient gegen einen starken Aufsteiger aus Vallendar. Mit etwas mehr Zielstrebigkeit in den Torraumszenen hätten die Blues die Partie durchaus länger spannend und offen gestalten können. Dennoch, auf der guten Leistung in den ersten 60 Minuten können die Jungs von Tobi Schmidt und Dominik Süßmeyer aufbauen. Zudem wird der SC Vallendar, der sicherlich bis zum Schluss um den Aufstieg in die Bezirksliga mitspielen wird, diese Saison nicht der Maßstab für die Insulaner sein. Ein Wegweiser wird vielmehr am Donnerstagabend (24.08.2017) die erste Auswärtsaufgabe des SVN beim TuS Kettig. Anpfiff auf dem Rasenplatz am Mittelweg ist um 19:30 Uhr.

Also: Am Donnerstag alle Mann nach Kettig und die Erste Mannschaft unterstützen! Glück auf, Blau-Weiß!

Vielen Dank an unsere Partner von