Seniorenspielbetrieb: Alle drei Seniorenmannschaften verlieren auswärts

Mal gewinnt man, mal verliert man… Nachdem die Insulaner am letzten Heimspielwochenende noch den Sieg aller drei Seniorenmannschaft bejubeln konnten, gab es am am vergangenen Wochenende keine Punkte für die Seniorenmannschaften des SVN.

Die erste Mannschaft machte dabei zu ungewohnter Uhrzeit, am Sonntagmorgen um 11:00 Uhr, bei der Reserve des FC Metternich den Beginn. Zwar führten die Blau-Weißen zur Halbzeitpause nach Toren von Nenad Lazarevic und Marcel Kaul noch glücklich mit 2:1, eine desolate Leistung in der Viertelstunde nach Wiederanpfiff (inklusive vier Gegentoren) machte aber die Hoffnung auf Punkte zunichte. Am Ende hieß es folgerichtig 5:2 für die Germania: Eine auch in der Höhe verdiente Niederlage.

Auch die zweite Mannschaft erwischte einen gebrauchten Tag. Das Gerstenberg/Stein/Muth-Team gastierte zur Prime-Time um 14:30 bei der bis dato noch sieglosen TuS Arenberg. Chancen blieben in 90 Minuten auf beiden Seiten Mangelware. Arenberg nutzte jedoch zwei individuelle Fehler in der SVN-Abwehr und kam so zu einem nicht unverdienten 2:0 Erfolg.

Zeitgleich zur „Zwoten“ reiste die dritte Mannschaft nach Neuendorf zum Topspiel. Beide Mannschaften konnten bis dahin in der noch jungen Spielzeit jedes Spiel für sich entscheiden. Auf dem schweren Geläuf erwischte die Heimmannschaft den besseren Start. Kapitän und Torhüter Benjamin Wiemer musste sich in der Anfangsphase mehrfach auszeichnen und bewahrte das Team mit spektakulären Paraden vor dem Rückstand. In der Folge kamen auch die „Blues“ immer besser ins Spiel, konnten den Gegner vom eigenen Tor fernhalten und vereinzelt Nadelstiche nach vorne setzen. Einen dieser Nadelstiche nutzte Itthiwat Matawan nur 0:1 Halbzeitführung. In der zweiten Hälfte sahen die Zuschauer ein ausgeglichenes Spiel. Die spielstarken Gastgeber liefen immer wieder an, doch die Insulaner verteidigten resolut mit viel Kampfgeist. In der 67. Minute spielte ein Neuendorfer einen kuriosen Doppelpass mit dem Hinterkopf seines klar im Abseits stehenden Mitspielers und konnte den anschließenden Rebound verwerten. Der Schiedsrichter wollte jedoch zur Überraschung aller keine Abseitsposition gesehen haben. In der Schlussphase vergab Yannik Sterle den Lucky-Punch für Blau-Weiß nachdem er vom starken Christian Groß in Szene gesetzt wurde. Sein Abschluss verfehlte jedoch das Tor. So kam es wie es kommen musste: Der Heimmannschaft wurde in der Nachspielzeit nochmals ein mehr als fragwürdiger Freistoß aus dem Halbfeld zugesprochen. Die anschließende Hereingabe wurde immer länger und am zweiten Pfosten konnte ein Neuendorfer unbedrängt zum 2:1 einschieben. Kurz darauf war Schluss. Schade! Trotz kämpferisch toller Leistung, bei der die „Dritte“ um jeden Zentimeter fightete, geht das Spitzenspiel verloren. Mit etwas Fortune und der ein oder anderen glücklicheren Schiedsrichterentscheidung hätte das Team der Stunde durchaus ihren Höhenflug fortsetzen können.

Mund abwischen, Ärmel hochkrempeln und neu angreifen! Bereits am Wochenende besteht auf der heimischen Südspitze die Chance zur Wiedergutmachung. Dabei empfängt die „Dritte“ am Samstag um 18:30 die Reserve des TuS Niederberg. Am Sonntagmorgen um 11:00 Uhr trifft die „Zwote“ auf den VfR Koblenz II und um 14.30 Uhr startet die Partie SV Niederwerth – TuS Niederberg. Alle Teams wollen den Nimbus der Festung Südspitze gerecht werden und weiterhin in dieser Spielzeit auf heimischem Geläuf ungeschlagen bleiben.