Erste feiert Kantersieg, Zwote unterliegt FC Urbar II knapp

Während die erste Mannschaft die Regionalliga-Reserve vom FC Rot-Weiß Koblenz deutlich mit 5:0 schlagen konnte, verloren Zwote und Dritte ihre Derbys denkbar knapp.

Am vergangenen Sonntag empfing der SV Niederwerth den FC Rot-Weiß Koblenz II auf der heimischen Südspitze. Der SVN startete mit Linde im Tor, Oliver Kesselheim, Tobias Stein, Marcel Smock und Luca Karbaum bildeten davor die Viererkette. Im Zentrum sollte Luca Mohr neben Spielertrainer Lars Johannsen für Ordnung sorgen. In der offensiven Dreierreihe begannen Nenad Lazarevic, Robin Meyer und Neuzugang Alex Castillo Ballester hinter Sturmtank Hause. In der Anfangsphase tasteten sich beide Mannschaften ab und neutralisierten sich weitgehend im Mittelfeld. Mitte der ersten Halbzeit wurde der SVN dann dominanter und erspielte sich die ersten Torchancen, allerdings ohne dabei zwingend zu werden. Den ersten Torschrei hatten die Niederwerther Fans in der 30. Minute auf den Lippen, Luca Mohr vergab aber doppelt aus aussichtsreicher Position. Besser machte es dann der spanische Neuzugang Ballester kurz vor der Halbzeit, als er wiederholt zum Solo auf der linken Außenbahn ansetzte, die Gegner wie Slalomstangen stehen ließ und mit seinem trockenen Abschluss den Weg ins kurze Eck fand (1:0). Nur wenige Augenblicke später wurde Leon Hause regelwidrig am gegnerischen Strafraum gestoppt, der gut leitende Schiedsrichter Appel entschied auf Freistoß. Diesen setzte Nenad Lazarevic unnachahmlich mit viel Effet in den Winkel. Traumtor zum 2:0 mit dem Halbzeitpfiff. Direkt nach Wideranpfiff nutze Hause eine Unstimmigkeit in der Defensive der Vorstädter und erzielte das 3:0. In der 54. Minute tankte sich Smock durch das Mittelfeld und bediente Ballester mit einem herrlichen Schnittstellenpass, der junge WHU-Student kreuzte seinen Gegenspieler und blieb vor dem Tor eiskalt (4:0). Die Insulaner hatten in der Folge zahlreiche Möglichkeiten das Ergebnis noch weiter in die Höhe zu schrauben, Spielmacher Meyer wollte seine gute Leistung jedoch nicht mit einem Tor krönen. So dauerte es bis zur 86. Minute als Joker Rendgen in einem günstigen Winkel in einen Lazarevic-Eckball lief und das fällige 5:0 erzielte, welches auch das Endergebnis darstellen sollte. Der Abwehrverbund um die Innenverteidiger Smock und Stein stand stets stabil und ließ in den 90 Minuten kaum eine Chance zu. Unter dem Strich ein auch in der Höhe verdienter Sieg der Blau-Weißen und Feierstimmung auf der Südspitze.

Am Vormittag gastierte die zweite Mannschaft beim FC Urbar II. Nachdem die dritte Mannschaft schon am Vorabend im Derby dem SV Weitersburg III knapp mit 1:2 unterlag, pochte die Reserve am Sonntagmorgen im „kleinen Derby“ nach zuletzt drei Niederlagen in Folge auf Wiedergutmachung. Rein ins Spiel: Der Gastgeber startete mit viel Ballbesitz, kam dabei aber nicht zwingend vor das Tor der Insulaner. Dies änderte sich in der 10. Minute als Schiedsrichter Kretschmann ein Handspiel im Niederwerther Sechzehner erkannte. Den fälligen Strafstoß nutzte der Urbarer Kapitän zur 1:0 Führung. Langsam kamen auch die Blau-Weißen besser in die Partie und konnten mit Christopher Wolfsfeld die erste hundertprozentige Chance verzeichnen. Mit einem Lupfer überwand er zwar den gegnerischen Keeper, verfehlte dabei aber denkbar knapp das Tor. Eine Minute später machte er es jedoch besser und konnte einen gut vorgetragenen Angriff zum 1:1 abschließen. Es begann die beste Phase der „Zwoten“, in der der Führungstreffer in der Luft lag. Zahlreiche Chancen blieben jedoch ungenutzt, immer war ein Bein eines Urbarers dazwischen. Die mangelnde Chancenverwertung sollte sich rächen: Im Gegenzug zu einer Dreifach-Chance von Shakkour, Lentz und Stein spielte der FC Urbar II den Konter blitzsauber aus und traf zur 2:1 Führung (44. Minute). Es wäre fast noch schlimmer gekommen, aber Torhüter Strick blieb in der darauffolgenden Situation Sieger im 1:1 und verhinderte die Vorentscheidung noch vor dem Halbzeitpfiff. Nach dem Seitenwechsel und dem 3:1 in der 54. Minute, sah der FC Urbar II lange wie der sichere Sieger aus, ehe der SVN in den Schlussminuten nochmal richtig aufs Gaspedal drückte. Doch erneut blieben beste Chancen ungenutzt. Zwar konnten die Insulaner in der 89. Minute durch Matthias Stein nochmals zum 3:2 verkürzen, in der fünfminütigen Nachspielzeit wollte der Ausgleich jedoch trotz toller Moral nicht mehr fallen. So blieb es in einem fairen Spiel bei der Niederlage gegen einen gnadenlos effizienten Gegner. Dazu muss die „Zwote“ in den kommenden Wochen auf Stürmer Christopher Wolfsfeld, der zum Studium aufbricht, und auf den Kapitän des Spiels Daniel Nickenig verzichten, den es zum Auslandssemester nach Warschau zieht. Nickenig war im Januar 2018 zum SVN gewechselt, hatte zahlreiche Einsätze in der ersten Mannschaft, ehe er Stamm-Linksverteidiger in der Reserve wurde. Er zeichnete sich nicht nur durch gute fußballerische Leistungen und seinen markanten Oberlippenbart aus, sondern begeisterte vor allem durch seine herzliche Art. Lieber Daniel, genieß‘ die Zeit in Polen und bleib wie du bist. Wir freuen uns dich bald wieder im blauweißen Trikot spielen zu sehen.

In der kommenden Woche spielen beide Reservemannschaften bereits am Samstagabend. Die Zweite empfängt dabei um 18:00 Uhr die Sportfreude Höhr-Grenzhausen II auf der heimischen Südspitze, die Dritte gastiert um 18:30 Uhr beim FC Urbar III. Am Sonntag ist die erste dann zur Prime-Time um 14:30 Uhr Gastgeber gegen den starken TuS Niederberg. Alle Mannschaften freuen sich über zahlreiche Zuschauer.

Vielen Dank an unsere Partner von